3. Sonntag im Jahreskreis

Kreuzzeichen

+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Psalm aus dem Mattheiser Stundengebet

Psalm 118

Der Psalm kann „sprechender“ werden, wenn er laut gebetet wird und wenn anschließend Zeit bleibt, mit einzelnen Versen oder Worten meditierend umzugehen.

Danket dem Herrn, denn er ist gütig, /
denn seine Huld währt ewig.

So soll Israel sagen: /
Denn seine Huld währt ewig.

So soll das Haus Aaron sagen: /
Denn seine Huld währt ewig.

So sollen alle sagen, die den Herrn fürchten und ehren: /
Denn seine Huld währt ewig.

In der Bedrängnis rief ich zum Herrn; /
der Herr hat mich erhört und mich frei gemacht.

Der Herr ist bei mir, ich fürchte mich nicht. /
Was können Menschen mir antun?

Der Herr ist bei mir, er ist mein Helfer; /
ich aber schaue auf meine Hasser herab.

Besser, sich zu bergen beim Herrn, /
als auf Menschen zu bauen.

Besser, sich zu bergen beim Herrn, /
als auf Fürsten zu bauen.

Alle Völker umringen mich; /
ich wehre sie ab im Namen des Herrn.

Sie umringen, ja, sie umringen mich; /
ich wehre sie ab im Namen des Herrn.

Sie umschwirren mich wie Bienen, /
wie ein Strohfeuer verlöschen sie; /
ich wehre sie ab im Namen des Herrn.

Sie stießen mich hart, sie wollten mich stürzen; /
der Herr aber hat mir geholfen.

Meine Stärke und mein Lied ist der Herr; /
er ist für mich zum Retter geworden.

Frohlocken und Jubel erschallt in den Zelten der Gerechten: /
Die Rechte des Herrn wirkt mit Macht!

Die Rechte des Herrn ist erhoben, /
die Rechte des Herrn wirkt mit Macht!»

Ich werde nicht sterben, sondern leben, /
um die Taten des Herrn zu verkünden.

Der Herr hat mich hart gezüchtigt, /
doch er hat mich nicht dem Tod übergeben.

Öffnet mir die Tore zur Gerechtigkeit, /
damit ich eintrete, um dem Herrn zu danken.

Das ist das Tor zum Herrn, /
nur Gerechte treten hier ein.

Ich danke dir, dass du mich erhört hast; /
du bist für mich zum Retter geworden.

Der Stein, den die Bauleute verwarfen, /
er ist zum Eckstein geworden.

Das hat der Herr vollbracht, /
vor unseren Augen geschah dieses Wunder.

Dies ist der Tag, den der Herr gemacht hat; /
wir wollen jubeln und uns an ihm freuen.

Ach, Herr, bring doch Hilfe! /
Ach, Herr, gib doch Gelingen!

Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn. /
Wir segnen euch vom Haus des Herrn her. /

Gott, der Herr, erleuchte uns. Mit Zweigen in den Händen /
schließt euch zusammen zum Reigen /
bis zu den Hörnern des Altars!

Du bist mein Gott, dir will ich danken; /
mein Gott, dich will ich rühmen.

Dankt dem Herrn, denn er ist gütig, /
denn seine Huld währt ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn /
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit /
und in Ewigkeit. Amen.

Evangelium

Mt 4,12-23
Als Jesus hörte, dass Johannes ausgeliefert worden war, kehrte er nach Galiläa zurück. Er verließ Nazaret, um in Kafárnaum zu wohnen, das am See liegt, im Gebiet von Sébulon und Náftali. Denn es sollte sich erfüllen, was durch den Propheten Jesája gesagt worden ist: Das Land Sébulon und das Land Náftali, die Straße am Meer, das Gebiet jenseits des Jordan, das heidnische Galiläa: Das Volk, das im Dunkel saß, hat ein helles Licht gesehen; denen, die im Schattenreich des Todes wohnten, ist ein Licht erschienen. Von da an begann Jesus zu verkünden: Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe. Als Jesus am See von Galiläa entlangging, sah er zwei Brüder, Simon, genannt Petrus, und seinen Bruder Andreas; sie warfen gerade ihr Netz in den See, denn sie waren Fischer. Da sagte er zu ihnen: Kommt her, mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen. Sofort ließen sie ihre Netze liegen und folgten ihm nach. Als er weiterging, sah er zwei andere Brüder, Jakobus, den Sohn des Zebedäus, und seinen Bruder Johannes; sie waren mit ihrem Vater Zebedäus im Boot und richteten ihre Netze her. Er rief sie und sogleich verließen sie das Boot und ihren Vater und folgten Jesus nach. Er zog in ganz Galiläa umher, lehrte in den Synagogen, verkündete das Evangelium vom Reich und heilte im Volk alle Krankheiten und Leiden.

Es empfiehlt sich, eine Zeit lang beim Gelesenen zu verweilen.

Persönliches Gebet

Heute bitte ich für …

Ich danke für …

Gebet Jesu

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Gebet

Allmächtiger, ewiger Gott, lenke unser Tun nach deinem Willen und gib, dass wir im Namen deines geliebten Sohnes reich werden an guten Werken. Darum bitten wir durch ihn, Jesus Christus. Amen.