Montag der 1. Adventswoche
Heiliger Andreas

Kreuzzeichen

+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Tagespsalm

Psalm 27

Der Psalm kann „sprechender“ werden, wenn er laut gebetet wird und wenn anschließend Zeit bleibt, mit einzelnen Versen oder Worten meditierend umzugehen.

Der Herr ist mein Licht und mein Heil: /
Vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist die Kraft meines Lebens: /
Vor wem sollte mir bangen?

Dringen Frevler auf mich ein, /
um mich zu verschlingen, meine Bedränger und Feinde, /
sie müssen straucheln und fallen.

Mag ein Heer mich belagern: /
Mein Herz wird nicht verzagen. Mag Krieg gegen mich toben: /
Ich bleibe dennoch voll Zuversicht.

Nur eines erbitte ich vom Herrn, /
danach verlangt mich: Im Haus des Herrn zu wohnen /
alle Tage meines Lebens, die Freundlichkeit des Herrn zu schauen /
und nachzusinnen in seinem Tempel.

Denn er birgt mich in seinem Haus /
am Tag des Unheils; er beschirmt mich im Schutz seines Zeltes, /
er hebt mich auf einen Felsen empor.

Nun kann ich mein Haupt erheben /
über die Feinde, die mich umringen.

Ich will Opfer darbringen in seinem Zelt, Opfer mit Jubel; /
dem Herrn will ich singen und spielen.

Vernimm, o Herr, mein lautes Rufen; /
sei mir gnädig und erhöre mich!

Mein Herz denkt an dein Wort: «Sucht mein Angesicht!» /
Dein Angesicht, Herr, will ich suchen.

Verbirg nicht dein Gesicht vor mir; /
weise deinen Knecht im Zorn nicht ab! /
Du wurdest meine Hilfe. Verstoß mich nicht, verlass mich nicht, /
du Gott meines Heiles!

Wenn mich auch Vater und Mutter verlassen, /
der Herr nimmt mich auf.

Zeige mir, Herr, deinen Weg, /
leite mich auf ebener Bahn trotz meiner Feinde!

Gib mich nicht meinen gierigen Gegnern preis; /
denn falsche Zeugen stehen gegen mich auf und wüten.

Ich aber bin gewiss, zu schauen /
die Güte des Herrn im Land der Lebenden.

Hoffe auf den Herrn und sei stark! /
Hab festen Mut und hoffe auf den Herrn!

Ehre sei dem Vater und dem Sohn /
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit /
und in Ewigkeit. Amen.

Evangelium

Mt 4, 18-22
In jener Zeit 18als Jesus am See von Galiläa entlangging, sah er zwei Brüder, Simon, genannt Petrus, und seinen Bruder Andreas; sie warfen gerade ihr Netz in den See, denn sie waren Fischer. 19Da sagte er zu ihnen: Kommt her, folgt mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen. 20Sofort ließen sie ihre Netze liegen und folgten ihm. 21Als er weiterging, sah er zwei andere Brüder, Jakobus, den Sohn des Zebedäus, und seinen Bruder Johannes; sie waren mit ihrem Vater Zebedäus im Boot und richteten ihre Netze her. Er rief sie, 22und sogleich verließen sie das Boot und ihren Vater und folgten Jesus.

Persönliches Gebet

Heute bitte ich für …

Ich danke für …

Gebet Jesu

Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Gebet

Herr Jesus Christus, du hast die Apostel deine Freunde genannt. Hilf auch uns, deinen Willen zu erkennen und dir aufrichtig zu dienen. Amen.